TuS Barenburg e.V.

Unsere Vereinschronik

1947: Nach ĂŒberlieferten Berichten einzelner noch lebender Vereinsmitglieder wurde der Sportbetrieb 1947 nach dem 2.Weltkrieg wieder aufgenommen. Es hatte vor dem 2. Weltkrieg einen selbstĂ€ndigen Radfahrverein und einen Turnverein gegeben. Da diesbezĂŒglich aber keine Unterlagen vorhanden waren, wurde das Jahr 1947 als GrĂŒndungsjahr des Turn- und Sportverein Barenburg angenommen. In diesem Jahr wurde man auch in den Kreissportbund aufgenommen.Der erste Vorsitzende war Willi Gerdes.

1950: Das erste offizielle Protokoll liegt vor. Vorsitzender des Vereins war Erich Menzel.

1951: wurde Heinz Schulte Vorsitzender. Der Verein meldete jetzt unter dem Fußball- Spartenleiter Heinz Focke eine Herren-, eine Jugend- und eine SchĂŒlermannschaft. ZusĂ€tzlich wurde nun unter der Leitung von Lieselotte Eikmeier auch eine Damenturnriege gegrĂŒndet.

1953: kam die Tischtennissparte hinzu.

1967: erlebte der Verein seinen grĂ¶ĂŸten Erfolg. Die 1. Herrenmannschaft (Fußball) stieg in die Bezirksklasse auf.

1968: Mit der Einweihung und in Betriebnahme des "Neuen Sportzentrums" waren fĂŒr den Verein weitaus bessere Trainings- und Entfaltungsmöglichkeiten vorhanden, neue Sparten entstanden, alte lebten wieder auf.

1970: Die 70er Jahre waren von vielfĂ€ltigen AktivitĂ€ten geprĂ€gt. Gleich zu Beginn sorgte der neue Vorsitzende Karl Hagemann fĂŒr die Eintragung des Vereins ins Vereinsregister, so dass man nun den sportlichen AktivitĂ€ten mit vollem offiziellem Segen nachging.

1975: Seitdem 34 erfolgreiche Teilnehmer des Sportabzeichens zu verzeichnen waren, wurde ĂŒber die Jahre hinweg regelmĂ€ĂŸig das Sportabzeichen abgenommen.

1978: wurde die Jugend-Spielgemeinschaft Barenburg / Varrel / Wehrbleck gegrĂŒndet

1979: GrĂŒndung der Mutter-Kind-Gruppe durch Christa Witte

1980: Anfang der 80er Jahre nahmen teilweise bis zu 40 Frauen am Dienstag an den GymnastikĂŒbungsabenden teil und seither erfreut sich diese Gruppe ohne irgendwelche EinbrĂŒche eines regen Interesses.

1980: Die Mitgliederzahl des Vereins war auf 350 angewachsen. Es wurde beschlossen, dass ab sofort alle Spartenleiter an den Vorstandsitzungen teilzunehmen hatten. Und der Verein wuchs weiter.

1980: Hatte K.-H. Möllenbruck die Idee, vom Sportverein aus regelmĂ€ĂŸig Altpapiersammlungen durchzufĂŒhren, um die finanzielle Situation des Vereins zu verbessern!

1980: wagte sich der Verein an die GrĂŒndung einer weiteren Sparte: der weiße Sport Tennis sollte in Barenburg heimisch werden. Der engagierte Spartenleiter Dieter GĂ€rtner schaffte es durch die Mitarbeit der ungemein motivierten Spieler, dass in diesem Jahr die neue Tennisanlage mit zwei PlĂ€tzen eingeweiht werden konnte. Zwei Jahre spĂ€ter nahm die Tennismannschaft erstmals an einem Punktspiel teil.

1985: baute die Tennissparte auf dem Platz eine BlockhĂŒtte fĂŒr die Bewirtung der auswĂ€rtigen GĂ€ste. Die Teilnahme der einzelnen Mannschaften am Punktspielbetrieb machte schließlich den Bau eines 3. Tennisplatzes notwendig, der 1994 eingeweiht wurde.

1988: betrug die Mitgliederzahl bereits 600, ein Ende war nicht abzusehen. Daran hat sich auch nichts geĂ€ndert, obwohl der Vorstand mit der Zeit immer wieder einmal eine Beitragserhöhung durchfĂŒhren musste.

1987: feierte man 10 Tage lang auf dem SportgelĂ€nde das 40jĂ€hrige Bestehen des Vereins. Alle Sparten nahmen an der Sportwerbewoche teil und zeigten Ausschnitte ihres sportlichen Könnens. Das Programm fand sehr viel Anklang bei den BĂŒrgern. Auch die französischen GĂ€ste, die speziell eingeladen worden waren, nahmen rege an den Veranstaltungen teil. Höhepunkt war das Fußballspiel einer Samtgemeindeauswahl gegen die Amateure des SV Werder Bremen. Besonders stolz waren die Verantwortlichen ĂŒber den Besuch von Bremens damaligem Trainer Otto Rehagel.

1992: GrĂŒndung einer Damen Tischtennismannschaft

1992: Damengymnastik wird in die Gruppen 50Plus (Leiterin Christa Witte) und Fit und Fetzig (Karin Hoyer) geteilt

1995: wurde die Volleyballsparte ins Leben gerufen

1999: GrĂŒndung einer Walkinggruppe durch Christa Witte und Karin Hoyer mit wöchentlichem Lauftreff

1999: Feier - 20. Jahre Mutter- und Kindgruppe mit buntem Nachmittag und Zeltlager

1999: Der TUS Barenburg erhĂ€lt den "Pluspunkt fĂŒr Gesundheitssport" vom Deutschen Turnerbund

2000: Einweihung der neuen BlockhĂŒtte auf dem Sportplatz

2003: GrĂŒndung einer MĂ€dchenfußballmannschaft durch Anja Aufderheide und Margret LĂŒdecke

2003: Erstmal findet ein Silvesterlauf statt, der durch Christa und Herbert Witte ins Leben gerufen wurde. Mit insgesamt 50 Teilnehmern wird der Lauf ein voller Erfolg. Es kann gewandert, gejoggt oder gewalkt werden.

2007: Der T.u.S feiert sein 60jÀhriges Bestehen mit einer ""Blau-Gelben" Nacht beim Vereinswirt "Runge"

2008: GrĂŒndung der Gruppe "Hocker-Gymnastik" durch Christa Witte

2008: Erstmals Vergabe eines "TUS Barenburg Pokals" an eine Mannschaft, einer Sportlerin oder einen Sportler des Jahres.

Gewinner 2008 - die I. Herren Mannschaft im TT

© 2021 TuS Barenburg e.V.